Altglas, Vintagelinsen, Meyer-Görlitz, Pentacon

Besuch in Meck-Pomm Teil 3 – Vintagelinsen

Alte Heimat, neue Linsen, oder anders herum?

Wer den Blog verfolgt hat, weiss das mein Vater früher selbst fotografiert hat und zwar in der ehemaligen DDR.
Die gute Nachricht: er hatte doch tatsächlich noch Linsen aus der Zeit!

Warum mich das so garstig freut? Nun, Systemkameras wie die Sony Alpha6000 verfügen über eine nette Funktion und zwar das sogenannte „Fokus Peaking“. Das bedeutet schlicht, dass ich beim manuellen fokussieren per Farbrauschen die Schärfeebene im Sucher, oder auf dem Bildschirm angezeigt bekomme. Genial!
Ich kann also, sofern ich über den entsprechenden Adapter verfüge, praktisch jede Linse an die Kamera adaptieren.

Nur warum sollte ich das tun?

Dafür gibt es verschiedene Gründe. Ein nicht zu unterschätzender: Spieltrieb! Es macht riesigen Spass! Der resultiert daraus, dass Linsen ohne Autofokus eine völlig andere Haptik als die modernen Autofokuslinsen haben. Die Linsen sind vergleichsweise klein, jedoch schwer und oft aus Vollmetall. Es ist einfach ein haptisches Erlebnis mit ihnen zu arbeiten.

Was kostet der Spass?

Ebenfalls sehr interessant ist der Preis! Ich bekomme ein Canon FD 50mm F1.4 zwischen 50-80 Euro bei ebay-Kleinanzeigen. Das günstigste moderne Objektiv fängt bei Sigma mit rund 150 Euro an (das Sigma 60mm F2.8 DN*), ist dann jedoch gleich 2 Blenden schlechter.

Vorteile von Vintagelinsen
– klein und oft sehr wertig
– eigener Bildcharakter
– hoher Lerneffekt
– oft sehr günstig

Der naheliegenste Vergleich, dass Sony SEL50F18B*, liegt bei Amazon bei rund 280 Euro! Immer noch eine halbe Blende schlechter, ist es mehr als dreimal so teuer.
Schaue ich jetzt nach Vintagelinsen mit der Blende F1.8, so bekomme ich diese oftmals schon zwischen 15-30 Euro! Es gibt natürlich auch Exoten. Will ich ein Canon FD aus der L Reihe, oder ein altes Zeiss, kann der Spass auch mal 300-1000 Euro kosten.

Die Bildqualität von Vintagelinsen

Was so billig ist, kann nichts sein? Mitnichten! Vom individuellen Charme der jeweiligen Linse mal abgesehen, bilden einige nahezu gleich wie moderne Linsen ab. Andere bringen interessante Eigenarten mit sich. So kann ein Bild aufgenommen mit einem Helios 44-2 55mm F2, ein sogenanntes Swirl-Bokéh aufweisen.

Die Linsen haben oft ihren eigenen Charakter, es gibt jedoch viele unter ihnen die hochqualitativ abbilden. Gerade mit den Canon FD Linsen habe ich bisher nur super Erfahrungen gemacht!

Zurück zum Spass

Es ist zudem eine völlig andere Art des Fotografierens. Man wird automatisch bewusster bei der Bildschnittwahl. Man lässt sich etwas mehr Zeit und schiesst nicht wild drauf los (Mit Autofokus bin ich da durchaus mal schuldig, im Sinne der Anklage).
Im Schnitt schieße ich manuell 3 Bilder, wo ich mit Autofokus im Nachhinein 10 Bilder sortieren muss.
Es ist ebenfalls unheimlich befriedigend hinterher festzustellen, dass jede Wimper scharf ist. Es fühlt sich einfach mehr nach „Werk“ an und nicht nach Technik auf Autopilot. Man hat etwas mit seinen Händen erschaffen und wenn es nur durch das drehen des Fokusrings war.

Ich kann nur jedem empfehlen, dass einfach mal auszuprobieren! Ach ja, das „finden“ macht ebenfalls unheimlich Spass!

Die Schatzkiste meines Vaters

Mein Vater als alter Jäger und Sammler hat jedenfalls nichts weggeworfen, soweit die gute Nachricht. Die schlechte: einige alte Kisten waren verschollen!

Im Vorfeld hatte er ein sehr benutztes Meyer Görlitz 35 mm F4.5 ausgegraben und ein echtes Schätzchen, ein Pentacon 135mm F2.8 mit eingebauter Gegenlichtblende! Der Fokus läuft etwas schwer, aber eingepackt in den Originalköcher sieht das aus wie neu!
Es kamen noch ein ebenfalls stark verschlissenes Pentacon 28mm F2.8 und ein Monster, ein Pentacon 500mm Teleobjektiv zum Vorschein! Eine Untersuchung des Tele förderte die nächste Überraschung zu Tage. Es war doch tatsächlich noch ein 2x Konverter davorgeschraubt, sprich das Objektiv hat 1000 mm Brennweite! Nicht so toll: es hat keine Blende mehr. Die hat mein Vater zum reparieren ausgebaut und … verlegt! Nun gut, auch mit Blende 5.6 kann man schon was anfangen! Ich werde es demnächst mal auf den Mond halten und werde berichten.

Die Fototasche

Ich habe gerade einen neuen Menüpunkt freigeschaltet. „Meine Fototasche“.
Ich werde dort nach und nach, sich fortlaufend aktualisierende Beiträge zu meiner technischen Ausrüstung posten, natürlich auch zu den Vintagelinsen!
Ich bin kein klassischer Tester und werde schlicht frei Schnauze meiner Erfahrungen mit der jeweiligen Technik kundtun.

Die Bilder

Schauen wir doch mal was mit den geborgenen Schätzen noch geht… Das 500er habe ich in Ermangelung von Gelegenheit noch nicht ausprobiert, da reiche ich auf jeden Fall Bilder nach!

*mit „*“ versehene Links sind Affiliate-Links

  1. Pingback: Warum ich meine Canon verkaufe... - Sebastian Berger Photography

Kommentar verfassen